Chirurgen bei der Operation

Radiologie

Leistungsbeschreibung

Schwerpunkt:

  • konventionelle Röntgendiagnostik
  • Gefäßuntersuchungen
  • Computertomographie
  • interventionelle Eingriffe
  • Kernspintomographie

Unsere Arbeit:

Die radiologische Abteilung versorgt die Haupt- und Belegabteilungen des Hauses mit konventioneller Röntgendiagnostik einschließlich Gefäßuntersuchungen.

Ein breites Spektrum wird durch computertomographische Untersuchungen (ab Juli 2008 Mehrzeilen-CT) abgedeckt, z.B. können bei Schlaganfallpatienten frühzeitig geschädigte Hirnbezirke oder auch Blutungen festgestellt werden, bei polytraumatisierten Unfallpatienten werden in kurzer Zeit die verschiedenen Knochen- und Organverletzungen diagnostiziert und bei Krebspatienten können die Tumorausdehnung und mögliche Metastasen festgestellt werden.

Durch interventionelle Eingriffe werden den Patienten größere Operationen erspart; so können verschlossene Blutgefäße durch Ballonkatheder wieder eröffnet oder CT-gesteuerte Abszessdrainagen eingelegt werden.


MRT

Im November 2008 wurde ein MRT (Magnetfeld- oder Kernspintomograph) in Betrieb genommen, und die Leitung Herrn Voltchegorski, als Ltd. OA MRT, übertragen. Dies ist eine weitere Verbesserung in der Diagnostik und Beurteilung für alle Abteilungen des Hauses.

Durch die Untersuchungsmethode besteht die Möglichkeit Organe und Gewebe (Aufbau und Veränderung) dreidimensional und vor allem im bewegten Zustand (Funktion) darzustellen. Auf belastende Strahlung kann gänzlich verzichtet werden sowie auf die Gabe von Kontrastmitteln, wie z.B. in der Gefäß- und Bauchchirurgie, Kardiologie, Gynäkologie und der Kinder- und Jugendmedizin.

Das Einsatzgebiet reicht von der Abklärung von Wirbelsäulen- oder Skeletterkrankungen, Knochenbrüchen, Weichteil- Erkrankungen oder Verletzungen (auch der weiblichen Brust), dem Nachweis verschiedener Schmerzsyndrome, hin zur Beurteilung rheumatischer der chronisch-entzündlicher Prozesse.

In der im Haus angesiedelten Schlaganfalleinheit (Stroke Unit II) ist der Nachweis eines Hirnschlages (Durchblutungsstörung) früher und präziser darzustellen ist.

In der Kinder und Jugendmedizin lassen sich zusätzlich die Ursachen epileptischer Erkrankungen gezielter erfassen.


MRT-Diagnostik

Untersuchungen:

  • Hirn und Rückenmark
  • Gefäße
  • Wirbelsäule, Skelett, Gelenke
  • Leber, Milz, Pankreas, Nieren
  • Lymphgewebe


Spezialuntersuchungen:

  • MR-Angiogramm
  • MR-Cholangiogramm
  • MR-Sellink
Anmeldung der Radiologischen Abteilung
© 2017 DRK Krankenhausgesellschaft mbH Rheinland-Pfalz - Webdesign by ScreenPublishing.de
Logo DRK Trägergesellschaft Süd-West
Unter dem Dach der DRK Trägergesellschaft Süd-West: Krankenhäuser in Altenkirchen, Alzey, Asbach, Bad Kreuznach, Bad Neuenahr,
Hachenburg, Kirchen, Mainz, Neuwied, Worms, Saarlouis und Mettlach, Altenpflege in Dillingen, Hülzweiler, Lebach und Wadgassen.