DRK Krankenhaus Kirchen

Geschichte

1883

Erste Besprechung in der Pfarrei Kirchen zum Bau einer Krankenpflegeanstalt. Zusätzlich zu einem von Bürgermeister Louismeyer der katholischen Kirchengemeinde 1863 vermachten Vermögen wird das Wohnhaus der Erben Lerner in der Bahnhofstraße erworben.

1885

Franziskanerinnen vom Mutterhaus Olpe ziehen in das mit 20 Betten ausgestattete Haus ein.

1930

Das an das Krankenhaus angrenzende ehemalige Postgebäude, das zwischenzeitlich erworben wurde, wird abgerissen. An dieser Stelle entsteht ein neuer, 85 Meter langer Gebäudeflügel.

20. Juli 1931

Einweihung des neuen Gebäudes. Die Bettenkapazität beträgt ca. 200.

2. August 1937

Übernahme des Elisabeth-Krankenhauses durch den Landkreis Altenkirchen als interkonfessionelles Krankenhaus. Die Rotkreuzschwestern lösen die Ordensschwestern aus dem Franziskanerinnen-Mutterhaus Olpe ab.

1945

Aufkündigung des Vertrages mit der DRK-Schwesternschaft Saarbrücken und Rückkehr der Franziskanerinnen. Das Haus verfügt zu diesem Zeitpunkt über ca. 100 Betten.

1951

Die Schönstätter Marienschwestern nehmen die Tätigkeit am Elisabeth-Krankenhaus auf.

1958/59

Sanierung und Erweiterungen in verschiedenen Bauphasen:

  • Bau eines Personalwohnhauses mit 80 Plätzen
  • Bau eines neuen Behandlungstraktes
  • Bau eines Wohnhauses für Pflegekräfte sowie Elektro- und Notstromzentrale
  • Abbruch des Alttraktes aus der Gründerzeit und Errichtung eines Anbaues an der Bahnhofstraße.

Nach dieser Umstrukturierung werden ca. 300 Betten vorgehalten. Zwischenzeitlich wurden die Grundstücke und Gebäude zwischen Krankenhaus und Sandstraße erworben. Ziel war die Errichtung eines Anbaus zur Realisierung eines 500-Betten-Schwerpunktkrankenhauses in Kirchen gem. damaligem Landeskrankenhausplan.
Als Zwischenlösung erfolgte die Übernahme des evangelischen Krankenhauses. Damit verfügte das Haus über 357 Betten in zwei Betriebsstätten.

1970/72

Neubau der Kranken- und Kinderkrankenpflegeschule sowie der Pflegevorschule.

1972

Neubau einer Heizzentrale für alle Gebäude.

1974/78

Neubau eines Personalwohnheimes.

Oktober 1981

Erster Spatenstich für den Krankenhaus-Neubau durch Sozialminister Rudi Geil.

November 1981

Abriss der Gebäude "Lungenabteilung", "Krankenhaus-Werkstätten" sowie "Haus Flick". Hiermit war eine Reduzierung der Betten auf 320 verbunden.

20. Dezember 1982

Grundsteinlegung durch Sozialminister Rudi Geil.

Juni 1984

Richtfest unter Beteiligung von Staatssekretär Prof. Dr. Klaus Töpfer.

26. Mai 1989

Einweihung des neuen Elisabeth-Krankenhauses mit 374 Betten durch
Staatsminister Dr. Alfred Beth.

01. Januar 1998

Die beiden Krankenhäuser des Kreises Altenkirchen, das Lukas-Krankenhaus in Altenkirchen und das Elisabeth–Krankenhaus in Kirchen, werden zur "Krankenhäuser des Kreises Altenkirchen GmbH“ zusammengeführt. Die Geschäftsführung wird per Managementvertrag der Sana GmbH München übertragen.

01. Januar 2004

Übertragung der Krankenhäuser des Kreises Altenkirchen an die DRK Krankenhaus gGmbH Rheinland-Pfalz mit Sitz in Mainz.

Gründung des DRK Klinikum Westerwald: Das Lukas-Krankenhaus Altenkirchen, das DRK Krankenhaus Hachenburg und das Elisabeth-Krankenhaus Kirchen werden zu einem Krankenhausverbund mit einem gemeinsamen Versorgungsauftrag zusammengeführt. Das Klinikum mit seinen drei Standorten wird im Landeskrankenhausplan von Rheinland-Pfalz als Krankenhaus der Schwerpunktversorgung mit 670 Betten ausgewiesen.

November 2006

Verlagerung der Kreißsäle ins 3. OG

Januar 2008

Inbetriebnahme der neuen Heizzentrale

Juni 2008

Abschied von den Schönstätter Marienschwestern
Inbetriebnahme des neuen Mehrzeilen – CT in der Radiologie

Juli 2008

Inbetriebnahme der Palliativstation
Inbetriebnahme des DRK MVZ Kirchen mit den Fachrichtungen Frauenheilkunde, Kinderheilkunde, Orthopädie

Oktober 2008

Eröffnung der Filiale des MVZ in Altenkirchen (Kinderheilkunde)

November 2008

Inbetriebnahme des neuen Kernspintomographen (MRT)

Januar 2010

Das Gesundheitsministerium in Mainz als zuständige Planungsbehörde löst den Krankenhausverbund "DRK Klinikum Westerwald" zwischen dem Krankenhaus in Kirchen einerseits und dem Verbundkrankenhaus Altenkirchen/Hachenburg andererseits mit Wirkung 01. Januar 2010 auf. Die Kliniken firmieren künftig als "DRK Krankenhaus Kirchen" und "DRK Krankenhaus Altenkirchen-Hachenburg" als zwei eigenständige Einrichtungen.

Juli 2010
Aufbau eines Schwerpunktes für Akutgeriatrie mit 30 Betten zur speziellen Versorgung älterer Menschen

Oktober 2010
Ergänzung des DRK MVZ Kirchen durch eine weitere Außenstelle: Orthopädie Hachenburg

Januar 2011
Weitere Ausweitung des DRK MVZ-Leistungsangebotes zur Sicherung der Versorgung: Praxis Orthopädie Altenkirchen, Praxis Orthopädie Wissen und Praxis Urologie Kirchen

November 2011
Eröffnung, Einweihung und Tag der offenen Tür im neuen Betriebskindergarten des DRK Krankenhaus Kirchen

Dezember 2011
Einweihung des neuen Verwaltungs- und Funktionsgebäudes Geb. 2 mit Bereitschaftsräumen, Krankenhausverwaltung sowie der Abteilung Haustechnik

Juli 2012
Übernahme eines weiteren Facharztsitzes Orthopädie
DRK MVZ Ransbach-Baumbach

Oktober 2012
Übernahme des HNO-Sitzes Betzdorf in das DRK MVZ Kirchen und Ansiedelung der Praxis im Gebäude 2 des Krankenhauses

August 2012
Fertigstellung des 1. Bauabschnittes zur Vorbereitung der Zentralen Aufnahme und Ansiedelung der  DRK MVZ Praxen Chirurgie, HNO und Orthopädie im neuen
Verwaltungs- und Funktionsgebäude 2

Aktuelles
DRK Krankenhaus Kirchen
Foto Haupteingang Krankenhaus
Bild Rückseite Krankenhaus mkit neuem Verwaltungs- und Funktionsgebäude
© 2017 DRK Krankenhausgesellschaft mbH Rheinland-Pfalz - Webdesign by ScreenPublishing.de
Logo DRK Trägergesellschaft Süd-West
Unter dem Dach der DRK Trägergesellschaft Süd-West: Krankenhäuser in Altenkirchen, Alzey, Asbach, Bad Kreuznach, Bad Neuenahr,
Hachenburg, Kirchen, Mainz, Neuwied, Worms, Saarlouis und Mettlach, Altenpflege in Dillingen, Hülzweiler, Lebach und Wadgassen.